Firmengeschichte

1937

Schreinermeister Ludwig Geisenberger übernimmt von der Familie Stadler den Küfereibetrieb. Er gründet in den bestehenden Betriebsräumen eine Schreinerei.

 

1951

Martin Feuerstein tritt als Auszubildender ein.

 

1970

Nach abgelegter Meisterprüfung im Schreinerhandwerk erwirbt Martin Feuerstein den Betrieb und schafft mit einem Ausbau der Räumlichkeiten und einer Aufstockung des Maschinenparks die Grundlage für den heutigen Betrieb.

 

1977

Anschaffung einer doppelseitigen Zapfenschneidemaschine und einer 7-spindeligen Fräsmaschine. Die Grundlage für den Fensterbau ist gelegt.

 

1993

Die Maschinentechnik wird revolutioniert. Eine direkt aus der Arbeitsvorbereitung gesteuerte Maschine ermöglicht eine völlig flexible und kurzfristige Fertigung. Eine moderne Branchensoftware erleichtert die Arbeitsabläufe.

 

2001

Schreinermeister Herbert Feuerstein übernimmt den Betrieb.

Martin Feuerstein wird für seine berufliche Lebensleistung von der Handwerkskammer Augsburg der Goldene Meisterbrief verliehen.

 

2005

Neubau in Weissach

 

2009

Mit einer hochflexiblen CNC-Fertigungsanlage der Fa. Weinig / Tauberbischofsheim wird das Produktspektrum und die Fenstervielfalt gesteigert.

Die Anlage erlaubt eine Antwort auf neueste Energieeinsparrichtlinien.

 

2010

Mit einer neuen Längskreissäge der Fa. Weinig- Raimann kann der Zuschnitt wesentlich verbessert werden.

 

2014

Renovierung Maschinenraum und Anschaffung einer neuen Schwenkspindelfräse und einer beidseitig schwenkbaren Formatkreissäge der Fa. Martin aus Ottobeuren.